Bester badischer Frühlings- und Sommerwein kommt aus der Ortenau © dpa

Es ist ein Grauburgunder Kabinett trocken, von der Alde Gott Winzer eG aus Sasbachwalden. Das gab der Badische Weinbauverband heute in Freiburg bekannt. Insgesamt standen 154 Weine des Jahrgangs 2011 zur Wahl, 84 davon wurden als Frühlings- und Sommerwein ausgezeichnet. Weitere prämierte Weine aus der Ortenau kommen aus Durbach, Ettenheim, Gengenbach, Oberkirch und Renchen-Erlach. Kilian Schneider, Präsident des Badischen Weinbauverbandes:
siehe unten (sst)

Weitere News

26. Mai. 2016 - 11:58
Der 20-jährige Angreifer wechselt zum künftigen Ligakonkurrenten FC Erzgebirge Aue. Köpke spielt bereits seit Januar dieses Jahres auf Leihbasis bei den Sachsen. Davor kam er für den KSC in der Hinrunde zu vier Einsätzen bei den Profis. Sein Vertrag...
26. Mai. 2016 - 09:12
Die Täter waren in der Nacht auf Mittwoch auf dem Gelände eines Autohauses an der Fautenbacher Straße am Werk. An neun Fahrzeugen schlugen sie die Seitenscheiben ein. Anschließend bauten sie die Multifunktionsgeräte- und Lenkräder aus. Der Schaden...
26. Mai. 2016 - 09:10
Interessierte können in Ötigheim ab 12 Uhr  die 90 Meter lange und 1.750 Tonnen schwere Tunnelvortriebsmaschine besichtigen, bevor diese mit Beginn der Vortriebsarbeiten im Erdreich verschwindet.  Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit...
26. Mai. 2016 - 09:06
Sie hat gestern am Eröffnungstag des Frühjahrs-Meetings auf der Galopprennbahn in Iffezheim den mit 10.000 Euro dotierten Badener Jugendpreis gewonnen. Es war  das erste Zweijährigen-Rennen der Saison im deutschen Turf. Heute geht das...
25. Mai. 2016 - 17:41
Er hat innerhalb weniger Tage drei Frauen sexuell angegriffen. Jetzt hat die Polizei in Emmendingen einen 18-Jährigen festgenommen.Der Mann wurde einem Untersuchungsrichter vorgeführt und sitzt nun in Haft. Innerhalb von fünf Tagen hatte der Mann...
25. Mai. 2016 - 17:15
Beim Public Viewing in der Volksbank Arena erwarten die Veranstalter bei jedem Deutschland-Spiel zwischen 3 und 5.000 Zuschauer. Die Veranstalter verlangen pro Spiel zwei Euro als Sicherheitsgebühr, zudem gibt es einen VIP-Bereich. (ts)