© Hubert Burda Media

Der Offenburger Verleger Hubert Burda gibt weitere Anteile am Konzern an seine Kinder ab. Er hat dann nicht mehr die Kapitalmehrheit an der Hubert Burda Media Holding KG, behält sich aber das Stimmrecht aus den übertragenen Anteilen vor, heißt es vom Unternehmen. Dadurch bleibt der 77-Jährige kontrollierender Gesellschafter. Von seinen bislang 50,1 Prozent Beteiligung an der KG hat der Verleger jeweils 12,5 Prozent an seine Kinder Elisabeth Furtwängler und Jacob Burda übertragen. Operativ hatte sich Hubert Burda bereits vor einigen Jahren aus der Führung des Unternehmens zurückgezogen und an den Vorstand Paul-Bernhard Kallen übergeben. (sst)

Weitere News

20. Jan. 2018 - 18:05
Der SC Freiburg hat sich am Nachmittag die nächsten drei Punkte geholt und gegen RB Leipzig mit 2:1 gewonnen. Vor 23 700 Zuschauern brachte Nationalstürmer Timo Werner die Gäste zwar in Führung (66. Minute); doch Janik Haberer (72.) und Robin...
20. Jan. 2018 - 17:31
Mit einem 3:1 gegen den SpVgg Unterhaching hat der Karlsruher SC seine Erfolgsserie in der Dritten Liga fortgesetzt. Schleusener brachte den KSC nach 20 Minuten in Führung, ehe Kiomourtzoglou überraschend vor der Pause der Ausgleich gelang. Nach...
20. Jan. 2018 - 11:35
Der Kreativ-Friseur Peter Mayer aus Friesenheim wurde von der Handwerkskammer in Freiburg mit dem Titel »Handwerksunternehmen des Jahres« ausgezeichnet. In seinem abends bis 22 Uhr geöffneten Barber-Shop gibt es neben den normalen Plätzen zum...
20. Jan. 2018 - 10:55
Die Polizei ist auf der Suche nach einem Autofahrer, der gestern auf der A5 zwischen Lahr und Offenburg einen Unfall verursacht hat. Der Fahrer wechselte den Fahrstreifen und fuhr direkt vor einen Seat. Die Seat-Fahrerin bremste und versuchte...
20. Jan. 2018 - 10:40
Zum ersten Mal seit 2006 gibt es kein Public Viewing zur Fußball-WM auf dem Haslacher Marktplatz. Bislang hat sich kein Veranstalter gefunden. In den letzten Jahren haben einige Haslacher Wirte die Übertragungen organisiert. (ts)
20. Jan. 2018 - 10:25
Eigentlich sollte der BMW einer Schweizerin bei einem Autohaus nur repariert werden. Als sie ihn wieder abholen wollte, war ihr Auto nicht mehr da. Die Werkstatt soll den Wagen an ein Autohandelsunternehmen in Lahr verkauft haben, die Firma habe den...