© Petra Bork / pixelio.de

Eine Schlägerei vor einer Disco in Lahr am Neujahrsmorgen artete gewaltig aus: die dazu gerufene Polizei wurde selbst noch zum Opfer.  Sie seien beim Versuch zu Schlichten von etwa hundert unbeteiligten Menschen unter anderem mit Steinen und Reizgas angegriffen worden. Erst mit Hilfe weiteren Beamten der Landes- und auch Bundespolizei konnte die Lage unter Kontrolle gebracht werden. Gegen zwei Schläger wurden Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet, nach den Übergriffen auf die Polizisten gibt es gegen rund ein halbes Dutzend Verdächtiger Ermittlungen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Landfriedensbruch. (ys)

Weitere News

20. Jan. 2018 - 18:05
Der SC Freiburg hat sich am Nachmittag die nächsten drei Punkte geholt und gegen RB Leipzig mit 2:1 gewonnen. Vor 23 700 Zuschauern brachte Nationalstürmer Timo Werner die Gäste zwar in Führung (66. Minute); doch Janik Haberer (72.) und Robin...
20. Jan. 2018 - 17:31
Mit einem 3:1 gegen den SpVgg Unterhaching hat der Karlsruher SC seine Erfolgsserie in der Dritten Liga fortgesetzt. Schleusener brachte den KSC nach 20 Minuten in Führung, ehe Kiomourtzoglou überraschend vor der Pause der Ausgleich gelang. Nach...
20. Jan. 2018 - 11:35
Der Kreativ-Friseur Peter Mayer aus Friesenheim wurde von der Handwerkskammer in Freiburg mit dem Titel »Handwerksunternehmen des Jahres« ausgezeichnet. In seinem abends bis 22 Uhr geöffneten Barber-Shop gibt es neben den normalen Plätzen zum...
20. Jan. 2018 - 10:55
Die Polizei ist auf der Suche nach einem Autofahrer, der gestern auf der A5 zwischen Lahr und Offenburg einen Unfall verursacht hat. Der Fahrer wechselte den Fahrstreifen und fuhr direkt vor einen Seat. Die Seat-Fahrerin bremste und versuchte...
20. Jan. 2018 - 10:40
Zum ersten Mal seit 2006 gibt es kein Public Viewing zur Fußball-WM auf dem Haslacher Marktplatz. Bislang hat sich kein Veranstalter gefunden. In den letzten Jahren haben einige Haslacher Wirte die Übertragungen organisiert. (ts)
20. Jan. 2018 - 10:25
Eigentlich sollte der BMW einer Schweizerin bei einem Autohaus nur repariert werden. Als sie ihn wieder abholen wollte, war ihr Auto nicht mehr da. Die Werkstatt soll den Wagen an ein Autohandelsunternehmen in Lahr verkauft haben, die Firma habe den...