In den 80ern hatte sie mit dem prägnanten Stock/Aitken/Waterman-Pop einen Hit nach dem anderen, in den 90ern war Kylie Minogue dann mit experimentierfreudigem Sound unterwegs, 2001 ging es mit Dance-Pop und vor allem „Can’t Get You Out Of My Head“ wieder an die Chartspitzen. Einen bestimmten musikalischen Einfluss fand man dabei aber nie in den Songs und Alben der Australierin: Country. Bis jetzt. Mit fast 50 schlägt sie genau diese ungewöhnlichen Töne an. Schon die erste Singleauskopplung „Dancing“ ist dann auch typisch für das Album. Country-Elemente gemixt mit dem typischen Kylie-Sound, „Golden“ nahm sie dafür extra direkt in der Country-Hochburg Nashville auf. Heraus kam eine interessante und durchaus frisch klingende Mischung, die passend zum momentan frühsommerlichen Wetter in der Ortenau gute Laune pur versprüht.
Die Minogue musikalisch quasi in Cowboy-Stiefeln und vorne zusammengeknotetem Karohemd: geht klar!

Sven Steiner

Dancing

Stop Me From Falling

Shelby '68

Raining Glitter

A Lifetime To Repair