Quer durch die Welt ist er gereist, um sich mit Songwritern zu treffen und an seinem neuen Album zu arbeiten – Rea Garvey war in Island, Schweden, den USA, England und in seiner Heimat Irland unterwegs. Die wichtigsten Inspirationen – das merkte auf der Reise – gab und gibt ihm aber seine Wahlheimat Berlin. „Ich lebe ja dort und wollte unbedingt wieder zurück" - er sei sich sicher gewesen, dass die Einflüsse für seine Songs von außerhalb kommen müssten, sagt Rea. Sein Impuls war letztlich ein anderer – das Resultat heißt „Neon“.
Es ist inzwischen das vierte Solo-Studioalbum von Rea Garvey, und seine Experimentierfreude macht sich bemerkbar. Der Großteil der Songs entstand gemeinsam mit Produzent Imran „Abaz“ Abbas, der schon mit Namen wie Kollegah, Samy Deluxe und Culcha Candela zusammengearbeitet hat. Und da ahnt man schon: es geht auch mal über Genregrenzen hinweg. Bester Beweis dafür ist bereits die erste Singleauskopplung aus „Neon“, „Is It Love?“ – den Track hat Rea gemeinsam mit Kool Savas aufgenommen.
Der frühere Reamonn-Frontmann will nach eigener Aussage immer in Bewegung bleiben und neue Wege gehen, und ein Weg hat ihn vor kurzem nach Südafrika geführt: Rea ist bei der neuen Staffel des VOX-Tauschkonzertes „Sing meinen Song“ dabei. Die Folgen laufen dann während des Frühjahrs. Und so lange klettern „Is It Love?“ als Single und auch der Longplayer „Neon“ erstmal (weiter) die Charts hoch.

Sven Steiner

 

 

Is It Love? (feat. Kool Savas)

Beautiful Life

The Answer

Never Giving Up

Darkness