© dpa

Im Offenburger Neubaugebiet Seidenfaden kann es jetzt richtig losgehen: Die Baufreigabe wurde erteilt. Bis 2021 sollen auf dem Areal zwischen Fessenbach und Ortenberger Straße 450 Wohneinheiten entstehen. Bereits jetzt liegen der Stadt neun Bauanträge für Mehrfamilien-  und zwölf Anträge für Einfamilienhäuser vor. Über 100 Mietwohnungen, die bei den Mieten ein Drittel unter dem ortsüblichen Vergleich liegen sollen, sind geplant. In dem neuen Quartier soll neben Einrichtungen zur medizinischen Versorgung auch ein Bauernladen, einer Bäckerei und ein Café angesiedelt werden. (as)

Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner zum Baugebiet

Weitere News

20. Mai. 2019 - 16:50
Als sie alte Sachen in den Kleidercontainer werfen wollten, hörten zwei Leute in Waldkirch plötzlich ein Wimmern aus dem Container. Weil sie den Verdacht hatten, dass es sich dabei um ein Kleinkind handelt riefen sie Polizei und Feuerwehr. Die...
20. Mai. 2019 - 16:28
Es geht um versuchten Totschlag: Ende April hat ein etwa 25-Jahre alter Mann einen Rentner am Kinzigdamm bei Zell-Unterentersbach angegriffen und mit einem Messer schwer verletzt, danach flüchtete er spurlos. Jetzt hat die Polizei ein Phantombild...
20. Mai. 2019 - 14:39
Unbekannte haben in Offenburg Anfang Mai mehrere Bäume so stark beschädigt, dass sie gefällt oder entfernt werden müssen. Der Schaden geht in die Tausende. Zum Beispiel wurden beim Gifizsee in der Nähe des Grillplatzes zwei Rotahorn aus dem Boden...
20. Mai. 2019 - 13:55
Unter anderem wegen Brandstiftung und gefährlicher Körperverletzung muss sich ab Donnerstag ein 49-Jähriger vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Die Richter müssen entscheiden, ob er in die Psychiatrie kommt. Der Mann soll im letzten Jahr...
20. Mai. 2019 - 13:53
Lichterloh brannte am Samstagmorgen eine Scheune in Herbolzheim. Die Polizei geht nicht von Brandstiftung aus. Denkbar sei ein technischer Defekt. Zur Schadenshöhe können die Beamten noch nichts sagen, die Ermittlungen gehen weiter. Die umliegenden...
20. Mai. 2019 - 09:53
Freiberufliche Hebammen sollen Fördergelder von der Stadt Lahr bekommen. 50 Euro pro werdender Mutter sind geplant. Der Gemeinderat hatte dem Plan zwar schon zugestimmt, aus rechtlichen Gründen muss jetzt aber nochmal der Beschluss im Haupt- und...