© Peter Heck

Edeka Südwest kooperiert mit der Einkaufs-App „Bringman“ aus Offenburg. Damit will Edeka sein Engagement im Bereich der flexiblen Einkaufs-und Liefersysteme weiter ausbauen. Mit der App können Einkäufe bis zur Haustür geliefert werden. Der Einkäufer erhält dann ein Trinkgeld, in der Regel fünf Euro beziehungsweise zehn Prozent der Summe des Kassenbons. Ziel sei es, in den nächsten drei bis vier Monaten im Ortenaukreis die App bekannt zu machen, dass man im Frühjahr im Raum Karlsruhe und Freiburg expandieren kann. Aktuell nutzen laut Entwickler rund 1.500 Menschen die App. (ts)

Marco Maier von Bringman: Wie funktioniert Bringman?

Weitere News

26. Jan. 2021 - 07:44
Rund 10.000 Mal im Jahr wird in Offenburg mit einem der Leihräder gefahren - diese Mobilitätsstationen sollen weiter ausgebaut werden. Neun gibt es in Offenburg aktuell, in zehn Jahren sollen es 29 sein. Geplant ist, das über drei Ausbaustufen zu...
26. Jan. 2021 - 07:14
Nach sechs Jahren kehrt das traditionsreiche Indoor Meeting der Leichtathleten am kommenden Freitag in die Karlsruher Europahalle zurück. Coronabedingt sind keine Zuschauer dabei und es wird ein reines TV-Event. Die Veranstalter setzen ein...
26. Jan. 2021 - 06:42
Kehls OB Vetrano hatte es letzte Woche gefordert, jetzt plädiert auch Gutachs Bürgermeister Eckert offiziell für eine Verschiebung der Landtagswahl am 14. März. Die gesamte Verwaltung habe größte Bedenken. Die Pandemie sei bis dahin wahrscheinlich...
26. Jan. 2021 - 06:38
Den deutsch-französischen Kindergarten gibt es schon, zum kommenden Schuljahr soll es in Straßburg auch ein deutsch-französisches Gymnasium geben. Das berichtete der Sender France Bleu unter Berufung auf eine Ankündigung der zuständigen Minister....
25. Jan. 2021 - 18:21
Vier Bewerber wollen bei der Wahl am 21. Februar neuer Bürgermeister von Neuried werden – heute Abend endete die Frist für die Einreichung der Unterlagen. Zuerst hatte Offenburgs OB-Büro-Leiter Tobias Uhrich seinen Hut in den Ring geworfen, gefolgt...
25. Jan. 2021 - 17:52
Am 6. Januar wurde bei Forbach eine gerissene Ziege gefunden – jetzt steht fest: Es war ein Wolf und kein Hund. Das hat die genetische Untersuchung ergeben. Die Proben belegen, dass es der Wolfsrüde war, der seit drei Jahren in der Gegend heimisch...