Oberwolfach
Oberwolfach © Funkhaus Ortenau

Glück auf!

MiMa, Mineralien- und Mathematikmuseum Oberwolfach

Wir laden Sie ein, einen Blick auf die Wunderwelt der Mathematik und Mineralien zu werfen, wie Sie es vielleicht noch nie vorher getan haben. Das MiMa, Mineralien- und Mathematikmuseum Oberwolfach, zeigt nicht nur einzigartige Schätze an Mineralien der Region oder kunstvolle Einblicke in die Welt der Mathematik, sondern gerade auch die spannende Verbindung von Mathematik und Mineralien. Installationen zum Thema Symmetrie und Kristallographie lassen Sie diese beiden Gebiete auf neue Weise verstehen.

Das "MiMa - Mineralien- und Mathematikmuseum Oberwolfach" vereint die zwei Alleinstellungsmerkmale der Region in einem neuen interaktiven Museum: das Wissen des Mathematischen Forschungsinstituts Oberwolfach und die einzigartigen Schwarzwaldmineralien des Vereins der Freunde von Mineralien und Bergbau Oberwolfach e.V.!

Für nur 40 OHRbits erhalten Sie eine Freikarte für das MiMa.

Öffnungszeiten:
1. - 7. Januar und 26. März - 4. November: täglich 11 - 17 Uhr
8. Januar - 25. März, 16. - 23. Dezember und 26. - 30. Dezember: täglich 11 - 16 Uhr
5. November - 15. Dezember sowie 24., 25. und 31. Dezember: geschlossen
Führungen für Gruppen und Schulklassen nach Terminabsprache auch ausserhalb der Öffnungszeiten

 

 

 

Grube Wenzel

Eine der ehemals bedeutendsten Silbergruben des mittleren Schwarzwaldes, die Grube Wenzel im Oberwolfacher Frohnbach, ist der Öffentlichkeit als Besucherbergwerk zugänglich gemacht worden und bietet damit einen einmaligen Einblick in den historischen Bergbau, der im Kinzigtal an vielen Stellen beheimatet war. In 5000 Stunden haben die Mitglieder und Freunde des „Fördervereines Besucherbergwerk e.V.“ das historische Silberbergwerk aufgewältigt, um dieses traditionsreiche Stück Heimatgeschichte der Nachwelt zu erhalten und zu zeigen. Die Grube Wenzel besteht aus einem weitläufigen Gangsystem auf mehreren Ebenen. Ein Teil wurde als Besucherbergwerk für die Allgemeinheit zugänglich gemacht und kann in Gruppen von 8 bis 10 Personen mit einem Führer in einem etwa eineinhalbstündigen Rundgang besichtigt werden.

Der andere Teil, überwiegend die tiefer gelegenen Stollen, wird als Erlebnisbergwerk nur geöffnet auf besondere Anfrage hin.

Die Besichtigung der Grube Wenzel ist nur mit Führung möglich. Anmeldung der Gruppen unter Tel. 07834/868392.

Für nur 40 OHRbits erhalten Sie eine Freikarte für die Grube Wenzel.

 

 

Weitere News

12. Dez. 2018 - 16:23
Straßburg bemüht sich nach dem Anschlag gestern wieder zurück zur Normalität zu finden. Die Straßenbahnen und Busse fahren, die Menschen sind bei der Arbeit, die Schulen waren geöffnet, geregelter Unterricht war aber nicht. Angesichts von...
12. Dez. 2018 - 15:54
Er provozierte immer wieder und soll jetzt rausgeworfen werden: Die AfD Baden-Württemberg will den Ortenauer Landtagsabgeordneten Stefan Räpple loswerden und ein Parteiausschlussverfahren anstrengen. Das teilt der Landesvorstand mit. Vorausgegangen...
12. Dez. 2018 - 15:05
Beziehungsdrama in Kehl-Neumühl am Abend – es endete tödlich. Ein 59-Jähriger hatte sich mit seiner Ex-Freundin vor einer Bäckerei gestritten – und wurde dann von ihrem Wagen angefahren. Der Notarzt konnte dem Mann nicht mehr helfen, er starb...
12. Dez. 2018 - 14:49
Stand 15.30 Uhr: Die Bahnstrecke Rastatt - Kuppenheim ist inzwischen wieder frei. Das teilt die Bundespolizei auf Anfrage mit. (as) Stand 14.45 Uhr: Nichts geht mehr auf der Bahnstrecke Rastatt-Kuppenheim: Ein LKW ist unter der Eisenbahnbrücke an...
12. Dez. 2018 - 13:10
Nach einem Einbruch am Abend in eine Firma in Baden-Baden Sandweier hat Polizei einen verdächtigen Mann in Tatortnähe festgenommen. Der 26-Jährige soll über ein aufgehebeltes Fenster in das Gebäude gekommen und kurz danach wieder geflüchtet sein. Ob...
12. Dez. 2018 - 12:18
Der Ortenauer AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Räpple hat im Landtag einen Tumult ausgelöst. Nach mehrmaliger Aufforderung des Landtagspräsidenten sollte er den Saal verlassen, Räpple blieb aber demonstrativ auf seinem Platz sitzen. Zuvor gab es...