© Funkhaus Ortenau

Arno Glesius ist angeklagt, weil er seinen früheren Arbeitgeber, die Unfallkasse Baden-Württemberg zusammen mit zwei Komplizen um 130.000 Euro geprellt haben soll. Glesius war als Sachbearbeiter für den Einkauf von Büromaterial verantwortlich und hatte zugegeben, Rechnungen fingiert zu haben. Der Gewinn wurde demnach aufgeteilt, 40 Prozent gingen an Glesius, gab der vor Gericht an. Als Motiv nannte der Fußballer Geldnot. Die mitangeklagten Geschäftspartner bestritten, etwas von den Betrügereien gewusst zu haben. Glesius hat über 120 Mal für den KSC gespielt und war zwischen 2009 und 2010 Vize-Präsident.(as)

Weitere News

12. Nov. 2019 - 18:24
In Bühl-Stadt gibt es einen größeren Brand – die Johannesstraße und Grabenstraße sind deswegen nicht befahrbar. Dort brennt ersten Meldungen nach in der Johannes-Passage an einem Wohn- und Geschäftshaus der Dachstuhl. Das genaue Ausmaß ist noch...
12. Nov. 2019 - 18:11
Stromausfall in Oberkirch am frühen Abend: In Teilen der Stadt gingen die Lichter aus - warum, ist noch unklar. Auch über das genaue Ausmaß ist noch nichts bekannt. Betroffen ist auch der Vekrehr auf der B28: Die Tunnelampeln stehen auf rot -...
12. Nov. 2019 - 16:27
Eine Autofahrerin wurde heute Vormittag bei einem schweren Unfall auf der A5 zwischen Rastatt und Karlsruhe lebensgefährlich verletzt – und wieder mal hat die Rettungsgasse nicht überall funktioniert. Die Polizei war mit einem Videowagen unterwegs...
12. Nov. 2019 - 14:54
Gab es im Raum Kehl gegen 14.40 Uhr ein Erdbeben? Diese Frage hat uns massenhaft erreicht und wir haben natürlich recherchiert: Tatsächlich hat ein leichtes Erdbeben die Ortenau erschüttert. Das Epizentrum lag nach Informationen des...
12. Nov. 2019 - 14:43
Die deutschen Nachwuchs-Nationalkicker sind am Sonntag in der EM-Quali im Freiburger Schwarzwaldstadion zu Gast und müssen gegen die U21 von Belgien ran – es gibt noch Stehplatzkarten, und zwar für 5 Euro im Internet, allen Vorverkaufsstellen oder...
12. Nov. 2019 - 14:39
Am Oberrhein zwischen Karlsruhe und Eichstetten wird das Stromnetz von 220 auf 380 Kilovolt verstärkt – die Hochspannungsleitungen sollen künftig entlang der A5 verlaufen. Dafür hat das Regierungspräsidium dem Betreiber Transnet jetzt eine wichtige...