© Benedikt Spether

Er solle sofort mehrere hundert Euro zahlen, sonst stelle man ihm den Strom ab – aus Angst übergab ein Offenburger gestern Nachmittag das Geld. Eine Frau hatte sich bei dem Senior an der Haustüre als Mitarbeiterin des E-Werks ausgegeben. Als sie das Geld hatte, verschwand die Unbekannte – eine Beschreibung der Frau bei uns im Netz. Das E-Werk Mittelbaden warnt in einer Pressemitteilung vor einer angeblichen Sperrkassiererin mit angeblichem Mitarbeiterausweis. Das Unternehmen empfiehlt Betroffenen, Forderungen dieser Art nicht nicht zu begleichen und sich an die Polizei zu wenden. (ys)

Die Frau wird auf etwa 20- bis 25 Jahre geschätzt. Sie wird als 170 Zentimeter groß beschrieben mit langen blonden Haaren und schwarzer Kleidung. Die Frau soll gutes, akzentfreies Deutsch gesprochen haben. Personen, die Hinweise auf die Unbekannte geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0781 21-2200 an die Ermittler zu wenden.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin: Seien Sie misstrauisch:

   - gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit!

   - Vergewissern Sie sich vor dem Öffnen ihrer Wohnungstüre, wer zu

     Ihnen will.

   - Schauen Sie durch den Türspion oder aus dem Fenster, benutzen

     Sie die Türsprechanlage.

   - Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung. Sie sind nicht

     dazu verpflichtet, jemanden unangemeldet in die Wohnung zu

     lassen.

   - Sind Sie allein, dann bitten Sie einen Nachbarn hinzu oder

     bestellen Sie den Besucher zu einem späteren Termin, wenn eine

     Vertrauensperson anwesend ist. Zwei Personen haben die Besucher

     besser im Blick. Außerdem kann es auf Unbekannte abschreckend

     wirken, wenn Sie eine weitere Person hinzuziehen. Vereinbaren

     Sie deshalb mit Nachbarn, die tagsüber zu Hause sind, dass Sie

     sich gegenseitig beistehen, wenn Unbekannte an Ihrer Tür

     klingeln. Tauschen Sie die Telefonnummern aus.

   - Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen eine     

     Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt: Notrufnummer 110.

Das E-Werk Mittelbaden distanziert sich ausdrücklich von derart unseriösen Geschäftspraktiken und empfiehlt betroffenen Kunden, Forderungen ohne Rechnungsgrundlage und nicht angemahnte Forderungen nicht zu begleichen und sich an die Polizei zu wenden. Die Mitarbeiter des E-Werk Mittelbaden kündigen sich vorher schriftlich an.

 

Weitere News

24. Feb. 2020 - 17:04
In Neuried war am Wochenende ein Dieseldieb unterwegs. Der hat an einem geparkten LKW in der Ichenheimer Kohlgasse in der Nähe des neuen Kindergartens das Tankschloss geknackt und 120 Liter Kraftstoff abgezapft. Der Täter muss zwischen Freitagmittag...
24. Feb. 2020 - 15:49
Alarmiert wegen lauter Schreie aus einem Auto ist die Polizei am Wochenende in die Freiburger Altstadt ausgerückt - und fand ein Elternpaar mit einem neugeborenen Jungen vor. Die Eltern hatten es nicht mehr bis ins Krankenhaus geschafft. Der Vater...
24. Feb. 2020 - 15:35
Ob Tesla-Nachbau, Burgruine, Supergirls, Modell Borkenkäfer oder 50 Jahre Abbey-Road – viele Kapitäne der Zuberboote bei der Schramberger „da Bach na Fahrt“ sind heute trocken ins Ziel gekommen. 40 Teilnehmer waren mit ihren selbstgebauten...
24. Feb. 2020 - 14:22
Der Karlsruher Zoodirektor Matthias Reinschmidt ist Badener des Jahres 2020. Der Verein „Bund Freiheit statt Baden-Württemberg“ hat den Bühler in diesem Jahr mit dem Titel gekürt.  Die einfache Begründung: „Reinschmidt ist ein ausgesprochener...
24. Feb. 2020 - 12:22
In Emmendingen sind viele Bürger empört über rechte Schmierereien und Hakenkreuze an der Moschee und anderen Gebäuden – die Stadt will das so nicht stehen lassen. Für morgen hat OB Schlatterer zu einer Mahnwache gegen Rechtsextremismus, Rassismus...
24. Feb. 2020 - 11:54
Letztes Jahr hatte der niedrige Wasserstand der Schiltach den Kapitänen Schwierigkeiten gemacht, dieses Jahr dürfte die Riesengaudi solche Probleme nicht haben: Um 13 Uhr startet die traditionelle „Da Bach na Fahrt“ in Schramberg. Vorher werden die...