Haushaltsgeräte: Die häufigsten Defekte und wie man damit umgeht
Haushaltsgeräte: Die häufigsten Defekte und wie man damit umgeht © Fotolia

Wenn ein Haushaltsgerät einen Defekt hat, ist das sehr ärgerlich. Bis der Fehler behoben wurde, kann zum Beispiel keine Wäsche gewaschen, kein Kaffee gekocht oder kein Staub gesaugt werden. Für Anwenderinnen und Anwender stellt sich dann die Frage, ob ein vorliegender Defekt behoben, oder ob ein Neugerät angeschafft werden soll. Dieser Artikel stellt die häufigsten Fehler bei drei gängigen Haushaltsgeräten vor und erläutert Möglichkeiten, damit umzugehen.

Garantien und Gewährleistungen bei Haushaltsgeräten

Hersteller von Haushaltsgeräten sind gesetzlich dazu verpflichtet, in einem bestimmten Rahmen für die Haltbarkeit ihrer Produkte zu haften. Sollte während der Gewährleistungszeit ein Defekt an einem Gerät auftreten, ist es an den Herstellern, diese zu beseitigen oder kostenlos ein Ersatzgerät zur Verfügung zu stellen. In einigen Fällen sind nicht die Hersteller selbst, sondern Händler die Gewährleistungsgeber bei Produkten. Für Nutzerinnen und Nutzer ist es daher weniger ärgerlich, wenn ein Fehler in der Gewährleistungszeit auftritt. Dann müssen sie für die Reparatur nämlich keine zusätzlichen Kosten einplanen. Die meisten Geräte sind allerdings so robust, dass sie selbst die Garantiezeit problemlos überstehen. Daher ist bei auftretenden Defekten meist die Frage zu klären, ob sich eine Reparatur lohnt oder ob ein Neugerät die bessere Alternative ist.

Es gibt eine große Zahl an Firmen, die sich auf die Reparatur von Haushaltsgeräten spezialisiert hat. Diese organisieren für bestimmte Geräte benötigte Ersatzteile und bauen diese bei Bedarf sogar ein. Wichtig ist es, einen seriösen Anbieter auszuwählen, der durch Professionalität punktet und möglichst günstig ist. Außerdem ist die Frage zu klären, wie lange die Reparatur dauern würde und wie aufwendig sie ist. Denn in der Regel ist es nicht möglich, mehrere Wochen auf eine Waschmaschine, einen Kaffeekocher oder einen Staubsauger zu verzichten. Schnelligkeit ist daher ebenfalls ein wichtiges Auswahlkriterium.

Häufige Probleme mit Waschmaschinen

https://de.fotolia.com/id/50215918

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Waschmaschinen zählen zu den Haushaltsgeräten, die am häufigsten im Einsatz sind. Das gilt insbesondere für Familienhaushalte mit Kindern, aber auch Singles haben meist nach kurzer Zeit eine Wäscheladung für die Maschine zusammen. Angesichts einer so intensiven Nutzung ist es recht erstaunlich, wie lange Waschmaschinen fehlerfrei arbeiten. Im Schnitt dauert es nämlich 8-10 Jahre, bis die ersten Störungen und Probleme bei einer solchen Maschine auftreten. Am häufigsten handelt es sich hierbei um Schwierigkeiten mit der Elektronik und der Elektrik, aber auch eine defekte Pumpe ist keine Seltenheit. Ebenso klagen viele Anwenderinnen und Anwender über Beschädigungen am Motor.

Bei einer Waschmaschine lässt sich nicht pauschal sagen, wie das beste Vorgehen bei einem Defekt ist. Abhängig vom beschädigten Bauteil ist eine Reparatur entweder kein Problem, oder recht kompliziert. Der Motor und die Pumpe sind zum Beispiel das Herzstück einer Waschmaschine. Es ist möglich, sie auszutauschen, häufig allerdings nur zu recht hohen Kosten. Hier ist eine Neuanschaffung meist sinnvoller. Bei einer solchen gibt es eine Garantie auf das gesamte Gerät und nicht nur auf das ausgetauschte Bauteil. Der Austausch eines Schalters, eines Flusensiebs oder eines Schlauchs stellt hingegen kein Problem dar. Bei Problemen mit diesen Komponenten ist der Kauf eines Neugeräts in der Regel unnötig.

Diese Schwierigkeiten treten bei Staubsaugern auf

Regelmäßiges Staubsaugen sorgt dafür, dass die Wohnung sauber und ordentlich ist. Gerade Hausstauballergiker wissen die Dienste eines solchen Haushaltsgeräts daher sehr zu schätzen. Je nachdem, welche Art von Staubsauger zum Einsatz kommt, treten andere Probleme und Schwierigkeiten besonders häufig auf. Sehr gängig sind zum Beispiel Beschädigungen an den Schläuchen und den Schlauchanschlüssen. Außerdem klagen viele Anwenderinnen und Anwender über Motorschäden bei ihrem Gerät. Ebenfalls immer wieder ein Thema sind Probleme mit der Kabelaufwicklung. Bis sich die ersten Schwierigkeiten zeigen, vergehen häufig aber 7 ½-8 ½ Jahre.

Reparaturen an Staubsaugern sind immer eine Abwägungssache, da es bereits sehr günstige neue Modelle gibt. Bei kostspieligen Varianten lohnt sich eine Reparatur gelegentlich, ansonsten spricht aus rein ökonomischer Sicht viel für einen Neukauf. Schläuche und eine Kabelaufwicklung sind relativ günstig und lassen sich ohne großen Aufwand einbauen. Bei diesen Komponenten ist es meist lohnenswert, sie auszutauschen. Ein neuer Motor oder eine andere Elektrik sind hingegen als Ersatzteile schon sehr teuer und der Austausch erweist sich häufig als schwierig. Deswegen entscheiden sich bei Staubsaugern viele Menschen schnell für ein Neugerät.

Wenn der Kaffeevollautomat nicht mehr richtig arbeitet

Für viele Leute ist die Vorstellung, ohne Kaffee in den Tag zu starten, ein echter Albtraum. Deswegen lohnt es sich, in einen hochwertigen und zuverlässigen Kaffeevollautomaten zu investieren. Doch selbst bei den besten Geräten treten irgendwann Verschleißerscheinungen und Schwierigkeiten auf. Kaffeemaschinen werden mit der Zeit undicht, sodass das Wasser oder der fertige Kaffee auslaufen. Außerdem sind Probleme mit der Brüheinheit ähnlich häufig wie Verstopfungen und Verkalkungen. In der Regel arbeitet ein Kaffeevollautomat 5-6 Jahre einwandfrei, bevor sich die ersten Macken zeigen.

Es gibt ganz unterschiedliche Kaffeevollautomaten aus diversen Preisklassen. Bei besonders günstigen Modellen mit Standardfeatures lohnt sich eine Reparatur häufig nicht. Hierfür sind gleichwertige neue Modelle zu preiswert zu haben. Es gibt aber auch Varianten, die neu mehrere hundert Euro kosten. Diese haben ein besonders breites Funktionsspektrum und sind billigen Konkurrenzprodukten deutlich überlegen. Hier ist es meist sinnvoll, ein defektes Bauteil auszutauschen.

Geplante Obsoleszenz seitens der Hersteller

Die Zeiten und damit die Verkaufsstrategien von Unternehmen im Einzelhandel haben sich stark gewandelt. Früher war es eine Selbstverständlichkeit für die Betriebe, möglichst zuverlässige Maschinen herzustellen, auf die sich die Anwenderinnen und Anwender sehr lange verlassen konnten.

Einige Unternehmen arbeiten in der heutigen Zeit mit der sogenannten geplanten Obsoleszenz. Das bedeutet, dass sie ihre Produkte so gestalten, dass sie die geforderte Gewährleistungszeit überstehen, nach deren Ablauf aber relativ schnell kaputt gehen. Die Unternehmen definieren somit einen Zeitpunkt, zu dem ein Gerät in etwa verschlissen sein soll. Dieser liegt meist deutlich vor dem Verschleißpunkt vergleichbarer Haushaltsgeräte. Gerade bei Druckern ist dieses Phänomen bekannt, doch auch bei anderen Geräten nutzen einige Firmen dieses Verfahren. Bei der Auswahl von Haushaltsgeräten sollte daher der Leumund der Hersteller genau geprüft werden. Wenn deren Produkte lange halten und Probleme auf natürlichen Verschleiß und nachvollziehbare Gründe zurückzuführen sind, ist ein Kauf sinnvoll.

Defekte Haushaltsgeräte im Namen der Umwelt reparieren lassen

Bei der Frage, ob ein Haushaltsgerät repariert oder ersetzt werden soll, dürfen nicht nur ökonomische Gesichtspunkte eine Rolle spielen. Vielmehr stellt jede Reparatur eines defekten Geräts einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz dar. Denn allein in Deutschland werden Jahr für Jahr 2 Millionen Tonnen Elektroschrott erzeugt. Das bedeutet, dass jeder Deutsche (Säuglinge und Kleinkinder eingeschlossen) jedes Jahr etwa 25 kg Elektroschrott produzieren. Teilweise sind die weggeworfenen Maschinen nicht mehr zu retten. Häufig werden jedoch völlig intakte Geräte weggeworfen, weil ein neues, besseres Modell auf den Markt kommt. Außerdem werden viele Haushaltsgeräte, die sich leicht reparieren ließen, durch neue ersetzt. Wer dem Planeten einen Gefallen tun und die Umwelt möglichst wenig belasten möchte, setzt daher auf Reparaturen. Gerade Kleinigkeiten lassen sich häufig mit wenig Aufwand und zu niedrigen Kosten reparieren.

Fazit: Individuelle Lösungen für verschiedene Geräte wählen

Defekte bei Haushaltsgeräten haben häufig etwas mit den Motoren und der Elektronik zu tun. Hier sind Ersatzteile recht teuer und Reparaturen aufwendig. Deswegen entscheiden sich viele Anwenderinnen und Anwender bei solchen Problemen für den Kauf eines Neugeräts. Gelegentlich sind bei einer Waschmaschine oder einem Staubsauger aber nur die Schläuche defekt oder ein Kaffeevollautomat ist verkalkt. Solche Probleme lassen sich innerhalb kürzester Zeit und mit wenig Aufwand aus der Welt schaffen. Hier ist es im Namen des Umweltschutzes eine gute Idee, ein vorhandenes Gerät nicht zu entsorgen, sondern es reparieren zu lassen und weiter zu benutzen. Viele Firmen bieten hierfür preiswerte Services. Es ist aber wichtig, die verschiedenen Anbieter zu vergleichen. Hierbei sollte nicht allein der Preis, sondern auch die Professionalität des Angebots eine Rolle spielen.

 

( Bild 1: ©Fotolia – akiyoko #40143975 )

( Bild 2: ©Fotolia – Janni #50215918 )

Weitere News

18. Okt. 2019 - 17:41
Über den Klosterschulen Unserer Lieben Frau in Offenburg kreisten heute Friedenstauben. Der Grund: Die Schule wurde ins internationale Netz der UNESCO-Partnerschulen aufgenommen. Mit über 25 Projekten setzen sich die Schüler für Frieden,...
18. Okt. 2019 - 17:35
16 Treffer und 19 Gegentore – das ist die Bilanz des KSC-Gegners Bochum am Sonntag. Trainer Alois Schwarz hält den Gastgeber aus dem  Ruhrpott für die aktuell laufstärkste Mannschaft und warnt besonders seine Defensive. Lukas Grozurek und Janis...
18. Okt. 2019 - 15:17
Er war schon mal da, als er seinen Weltmeister-Titel gewonnen hatte: Speerwurf-Star Johannes Vetter trägt sich heute noch mal ins Goldene Buch der Stadt Offenburg ein. Verdient hat er sich das mit der Bronze-Medaille, die er am 6. Oktober bei den...
18. Okt. 2019 - 15:12
Stand 16 Uhr: Ein Verkehrschaos gab es am Nachmittag rund um Offenburg – dank eines Auffahrunfalls von zwei LKW auf der A5 kurz vor Lahr. Einer der LKW konnte danach nicht mehr gelenkt werden und musste abgeschleppt werden. Dafür kam ein...
18. Okt. 2019 - 13:42
Don’t Drink an Drive – hat sich wieder bei einem Unfall gezeigt, den eine Autofahrerin in Offenburg gebaut hat. Schuld war einer Cola. Den Becher hatte sich die Frau im Drive in geholt und während der Fahrt zwischen die Beine geklemmt. Beim Abbiegen...
18. Okt. 2019 - 13:22
In Oppenau hat ein Mann seinen Einkauf mit einem gefälschten 100 Euro Schein bezahlt – die Blüte fiel aber auf. Jetzt sucht die Polizei Zeugen, die den mutmaßlichen Geldfälscher gesehen haben. Der hat gestern Mittag in einem Geschäft am Allmendplatz...