© dpa

Nach verschiedenen Wolfssichtungen auch im Schwarzwald plant Baden-Württemberg mit drei anderen Bundesländern ein gemeinsames Konzept zum Umgang mit dem geschützten Raubtier. Jetzt soll ein einheitliches Wolfsmanagement erarbeitet werden, sagte Umweltminister Franz Untersteller. Dabei geht es unter anderem um den Informationsaustausch etwa über weiteres Auftauchen von Wölfen und Aktivitäten zum Schutz von Nutztieren und Menschen. Die Entscheidung, ob eine Ausnahme nach dem Bundesnaturschutzgesetz gemacht und ein auffällig gewordener Wolf abgeschossen werden könne, bleibe weiterhin jedem Bundesland selbst überlassen. (ys/as)

Weitere News

25. Jun. 2018 - 17:42
Mit seinem LKW ist ein 39-Jähriger heute (mo) Nachmittag bei Renchen-Ulm umgekippt. Der Mann wollte Erde an einem Rebgrundstück verladen und hatte seinen Brummi dafür an den Rand eines Abhangs manövriert. Dann bekam der 26-Tonner Übergewicht und...
25. Jun. 2018 - 17:35
In Baden-Baden wird in den nächsten beiden Jahren die Merkur-Bergbahn von Grund auf modernisiert. Dabei werden auch die Bergbahnwagen ausgetauscht und sie bekommen ein neues Design. Und wie das aussehen soll, können die Baden-Badener mitentscheiden...
25. Jun. 2018 - 16:48
Bald gibt es keine Flüge von Tui-Fly mehr am Baden-Airpark bei Rheinmünster: Noch steuert die Fluggesellschaft Ziele auf den Kanaren, Griechenland oder Mallorca an. Neu ist ab 3. Juli die Destination Antalya an der türkischen Rivierea. Zum...
25. Jun. 2018 - 15:49
Stand 15.55 Uhr: Wie sich herausstellte, hat wohl eine weggeworfene Zigarette in einem Schacht gequalmt, vermutlich war Müll oder Laub in Brand geraten. Der Feuerwehr war ein Kellerbrand am Salzhaus gemeldet worden, deswegen war sie mit starken...
25. Jun. 2018 - 15:48
Ein Spaziergänger in Baden-Baden hat am Wochenende hinter einem Fenster ein Sturmgewehr entdeckt – daraufhin ist ein Spezialeinsatzkommando ausgerückt. In dem ehemaligen Hotelgebäude in der Ooser Hauptstraße entdeckten die Einsatzkräfte tatsächlich...
25. Jun. 2018 - 15:15
Er wollte sich an einem Kind vergehen und es dann „aufschlitzen“ – so schilderte der Hauptangeklagte im Freiburger Missbrauchskandal im Karlsruher Prozess gegen einen weiteren Verdächtigen den Chat mit dem 44-Jährigen. Der Mann aus Schleswig...