© dpa

Es gibt immer weniger Fachkräfte in Kitas – auch in Lahr. Deshalb haben die Verantwortlichen der Stadt sich ein landesweit einmaliges Konzept überlegt. Man will Quereinsteiger in die Kitas bringen, aber ohne große finanzielle Einschnitte für sie. So soll die Lösung aussehen: Bewerben kann sich jeder mit einer Berufsausbildung. Zwei Jahre dauert dann die Ausbildung zur pädagogischen Fachkraft – bei „normaler Bezahlung“, sprich: nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst. Erst gibt´s nen Crashkurs, dann ist der Quereinsteiger zweimal pro Woche in der Schule – die übrige Zeit in der Kita. Die Kosten übernimmt die Stadt. Ob das Konzept tatsächlich umgesetzt wird, entscheidet der Gemeinderat am 16. Dezember. (ts)

Weitere News

29. Sep. 2020 - 19:05
Das Bundesschiedsgericht der AfD hat den Ausschluss des Ortenauer Landtagsabgeordneten Stefan Räpple aus der Partei bestätigt. Der wiederum erklärte heute Nachmittag (Di) auf einer Pressekonferenz in Stuttgart seinen Austritt aus der Partei. Er...
29. Sep. 2020 - 18:35
Die Mehrheit des Freiburger Gemeinderats war dafür: beim diesjährigen Weihnachtsmarkt gibt es keinen Glühwein oder andere alkoholische Getränke. Beschlossen wurde heute Nachmittag ein dezentrales Konzept für den Weihnachtsmarkt. Das heißt: mehr...
29. Sep. 2020 - 18:06
Bund und Länder wollen angesichts anhaltend hoher Corona-Infektionszahlen Feiern in öffentlichen oder angemieteten Räumen auf maximal 50 Teilnehmer beschränken. Dies gelte, wenn in einem Landkreis innerhalb von sieben Tagen mehr als 35...
29. Sep. 2020 - 17:34
Stand 17.30 Uhr: Nach einem Unfall ist die B28 in Richtung Appenweier voll gesperrt. Nach ersten Infos der Polizei gab es auf Höhe Kork einen Motorradunfall. Mehr ist noch nicht bekannt. (ys)
29. Sep. 2020 - 17:33
Stefan Mross dreht am Samstag in Wolfach ein neues Musikvideo und sucht dafür noch Statisten. Dafür wird’s an der Dorotheenhütte weihnachtlich. Von 12 bis ca. 17 Uhr dauern die Dreharbeiten. Gesucht werden ein junger Trommler – mit maximal 8 Jahren...
29. Sep. 2020 - 16:11
Wer zum Beispiel in einem Restaurant falsche Angaben zu seiner Person macht, muss künftig mindestens 50 Euro zahlen. Das ist eine der Maßnahmen, auf die sich Kanzlerin Merkel und die Landeschefs heute Nachmittag geeinigt haben. Die Kontaktdaten sind...