© Atelier Dirk Altenkirch

Das neue Nationalparkzentrum am Ruhestein – ein Bauprojekt des Landes, dass über die Jahre immer teurer und deswegen heftig kritisiert wurde. Die anfangs kalkulierten Kosten hatten sich am Ende auf rund 50 Millionen Euro verdoppelt. Der Steuerzahlerbund nahm das Projekt sogar in sein Schwarzbuch auf. Umweltminister Franz Untersteller rechtfertigt die Kosten mit der komplexen Bauweise. Ab März 2021 öffnet das neue Nationalparkzentrum schrittweise für alle Besucher, vorerst sind ein Probetrieb und Architekturführungen geplant. (db/as)

Umweltminister Franz Untersteller rechtfertig die Kostenexplosion beim Bau des Nationalparkzentrums

Weitere News

27. Nov. 2020 - 17:37
Stand 17.25 Uhr: Stau auf mittlerweile sieben Kilometern: Nach einem Unfall mit zwei LKW ist die A5 zwischen Appenweier und Achern auf der rechten Spur gesperrt. Auf Höhe Renchen war der Fahrer eines Sattelzugs von seiner Spur abgekommen und in...
27. Nov. 2020 - 16:50
Archivbild
Bitte momentan keine Hunde in den Gifizsee lassen und selbst darauf achten, dass man nicht damit in Berührung kommt – darum bittet die Stadt Offenburg. Der See ist zurzeit gesperrt.  An einigen Stellen wurden Blaualgen gefunden.  Sie...
27. Nov. 2020 - 16:42
Noch vor Weihnachten sollen Schulen in Baden-Württemberg rund 8,4 Millionen FFP2-Masken erhalten. Direkt nach den Weihnachtsferien sollen weitere 24,3 Millionen OP-Masken folgen, ausgenommen davon sind laut dem Kultusministerium die   ...
27. Nov. 2020 - 16:25
In Offenburg wurde heute Nachmittag ein 10-Jähriger auf dem Fahrrad von einem Auto angefahren. Der Junge wurde vom Notarzt versorgt und kam dann leicht verletzt ins Krankenhaus. Wie genau es zum Unfall kam, untersucht jetzt die Polizei. (ys)
27. Nov. 2020 - 15:25
In Rheinau-Freistett gab‘s letzte Nacht eine große Suchaktion. Eltern hatten ihre Tochter als vermisst gemeldet. Neben Polizei, DRK und THW waren auch 16 Hunde im Einsatz. Gegen 2 Uhr konnte die Suche abgebrochen werden: Die Jugendliche war zurück...
27. Nov. 2020 - 15:10
Der bedeutendste Musikpreis der Welt könnte in diesem Jahr an einen Bühler Musiker gehen: Thomm Jutz ist für einen Grammy in der Kategorie „Bestes Bluegrass-Album“ nominiert mit seinem Album Two Live in Two World, Vol. 1. Der 50-Jährige aus Bühl-...