Angenehm anders und deshalb besonders und herausstechend – das ist der Retro-Sound der 26-jährigen Britin Celeste Epiphany Waite. Bekannt ist die Newcomerin inzwischen einfach als „Celeste“. Mittlerweile geht der Gewinn bei der BBC und ihrem „Sound of 2020“ auf ihr Konto, also die alljährliche Liste, wer in dem besagten Jahr richtig groß rauskommen und abräumen wird (eine Liste, an deren Spitze auch schon Adele, Sam Smith, Lady Gaga oder Lewis Capaldi standen). Damit nicht genug: bei den Brit Awards holte sie inzwischen den „Rising Star Award“. Und nach mehreren Singles, darunter die grandiosen „Stop This Flame“ und „Love Is Back“, ist jetzt das Album draußen. Das klingt durch die Bank so retro wie die bislang veröffentlichten Songs, und Celeste überzeugt mit ihrer tollen Stimme. Die und ihr Musikstil haben ihr schon Vergleiche mit Adele, Amy Winehouse oder Norah Jones eingebracht. Tempotechnisch deckt Celeste eine ordentliche Bandbreite ab. Von der ganz intimen, minimalistischen Ballade mit einigen Gänsehautmomenten geht es auf „Not Your Muse“ bis zum mitreißenden Uptempo-Song - mit viel Soul und immer wieder Jazz-Anleihen eine Art Zeitreise in die 40er- bis 60er-Jahre. Mit dem verdienten Erfolg im Hier und Jetzt: in den deutschen Charts stieg „Not Your Muse“ direkt in die Top 10.

Sven Steiner

Stop This Flame

Strange

Love Is Back

Tonight Tonight

A Kiss