© Atelier Dirk Altenkirch

Das neue Nationalparkzentrum am Ruhestein – ein Bauprojekt des Landes, dass über die Jahre immer teurer und deswegen heftig kritisiert wurde. Die anfangs kalkulierten Kosten hatten sich am Ende auf rund 50 Millionen Euro verdoppelt. Der Steuerzahlerbund nahm das Projekt sogar in sein Schwarzbuch auf. Umweltminister Franz Untersteller rechtfertigt die Kosten mit der komplexen Bauweise. Ab März 2021 öffnet das neue Nationalparkzentrum schrittweise für alle Besucher, vorerst sind ein Probetrieb und Architekturführungen geplant. (db/as)

Umweltminister Franz Untersteller rechtfertig die Kostenexplosion beim Bau des Nationalparkzentrums

Weitere News

23. Okt. 2020 - 18:18
Ab morgen (sa) Abend gilt erstmals im Unterelsass mit dem Raum Straßburg eine nächtliche Ausgangssperre: Das „Ba Rhin“ zählt zu den "roten Zonen" mit der maximaler Corona-Alarmstufe in Frankreich. Das bedeutet, dass niemand in dem Département...
23. Okt. 2020 - 17:50
Er sitzt seit 1972 im Bundestag und tritt zum 14. Mal für den Wahlkreis Offenburg an: Wolfgang Schäuble wurde von den CDU-Mitgliedern mit fast 98 Prozent der Stimmen wieder als Kandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert. Der amtierende...
23. Okt. 2020 - 17:11
In Waldkirch war ein Kind am Mittwochmorgen von einem Mann auf dem Schulweg angesprochen und am Arm festgehalten worden – gefilmt von einem Passanten. Das Video hatte für Aufsehen im Netz gesorgt. Die Emmendiger Polizei hat sich eingeschaltet – sie...
23. Okt. 2020 - 16:07
Der Ortenaukreis wollte einen klärenden Erlass des Sozialministeriums abwarten, damit es nicht wieder hüh und hott geht, aber jetzt ist klar: In der Ortenau gilt ab Samstag, 24. Oktober eine Sperrstunde für die Gastronomie zwischen 23 und 6 Uhr....
23. Okt. 2020 - 15:12
Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) in Baden-Württemberg hält nichts von der neuen Sperrstunde zwischen 23 und 6 Uhr für Gastronomiebetriebe in Corona-Risikogebieten. Das sei nicht nachvollziehbar und nicht verhältnismäßig. Nach...
23. Okt. 2020 - 15:07
Der Medienkonzern Hubert Burda Media mit Stammsitz in Offenburg verändert seine Strukturen. Ab Anfang 2021 werden alle deutschen Verlagsaktivitäten zu einer publizistischen Einheit zusammengefasst unter dem Namen „Burda Verlag“, teilte das...